Nicht ungefiltert

Mark Zuckerberg muss stolz sein auf den jüngsten Zukauf: ein Haufen vergilbter Fotos, ein Dutzend Leute, die sich um die Fotos kümmern, 30 Millionen Leute, die diese Fotos schießen, und eine App, die das alles so wertvoll macht. Eine Milliarde Dollar hat der Facebook-Chef für die App Instagram gezahlt, die einfache Handyfotos wie alte Analogbilder aussehen lässt. Aus unscharfen und minderwertigen Bildern mache sie Kunst, sagt ihr Erfinder. „Und damit haben wir das größte Problem mobiler Fotos beseitigt“, wird Kevin Systrom, der das Unternehmen im Oktober 2010 mit einem Freund aus der Studienzeit in Stanford gründete, von der „New York Times“ zitiert.

Erschienen in Frankfurter Allgemeine Zeitung am 11. April 2012.



Comments are closed.